Der Typhoon Fogger als Teil Ihres Hygienekonzeptes

Alle Branchen müssen seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie immer wieder neue Hygienekonzepte vorlegen. Dabei stellt es sich als große Herausforderung dar, bei kontinuierlichem Gästeverkehr und knappem Personal Räume und Oberflächen für die nächsten Gäste/Patienten zu desinfizieren und diese von Viren zu befreien. Mit dem Desinfektionsautomaten Typhoon Fogger profitiert das Gastgewerbe, aber auch andere Branchen wie Arztpraxen und Büros von einer erheblichen Arbeitserleichterung und Kostenersparnis bei der Umsetzung ihres Hygienekonzeptes.

Herausforderung Hygienekonzept für alle Branchen

Nach zahlreichen Umsatzeinbußen durch die Schließung ihrer Betriebe sind Gastwirte außerhalb der Lockdown-Regelungen auf jeden Gast, Kunden und Patienten angewiesen. Umso wichtiger ist es, dass Sie angepasst an die aktuellen Regelungen, schnell umsetzungsfähige Hygienekonzepte entwickeln. Teilweise müssen dazu Räumlichkeiten komplett umgeräumt werden, um den nötigen Abstand zwischen den Tischen zu schaffen. Es müssen Trennwände eingebaut, Beschilderungen aufgehängt und Laufwege markiert werden. Hinzu kommen detaillierte Regelungen, was die Reinigung und Lüftung von Gasträumen angeht. Hotels stehen derweil vor der Herausforderung, bei jedem Gästewechsel ihre Hotelzimmer einmal vollständig zu desinfizieren, bevor der nächste Gast einziehen kann.

Auch Arztpraxen müssen mit der Herausforderung umgehen, nach jedem behandelten Patienten die Praxisräume zu desinfizieren. Dafür braucht es ein valides Hygienekonzept, das sich sowohl zeitlich als auch wirtschaftlich sinnvoll umsetzen lässt.

Reinigungs- und Lüftungskonzepte auf einen Blick

Im Zuge der Corona-Pandemie sind zahlreiche Regelungen erlassen worden, wie zum Beispiel das Tragen einer Maske in der Öffentlichkeit. Besonders strenge Regelungen gelten dabei für die Reinigung, die Desinfektion und das Lüften von gut frequentierten, geschlossenen Räumen. Grundsätzlich sind diese Einzelheiten Ländersache, jedoch stimmen die meisten Vorschriften miteinander überein.

1. Bereitstellung von Wasch- und Desinfektionsmitteln

Unternehmen müssen Gästen und Mitarbeitern ausreichend Waschgelegenheiten in Form von Seife, Einmalhandtüchern und Händedesinfektionsmitteln zur Verfügung stellen.

2. Regelmäßiges Lüften

Viren und insbesondere das Coronavirus können über Stunden hinweg in der Raumluft verbleiben und sind dort weiterhin infektiös. Sie haften an den sogenannten Aerosolen, die sich als schwebende Teilchen in der Luft innerhalb geschlossener Räume bewegen. Daher gab es schon frühzeitig von der WHO die Empfehlung des regelmäßigen Stoßlüftens. Auch Restaurantbetreiber, Arztpraxen, Schulen & Co. müssen sich an diese Empfehlung halten und wetterunabhängig in regelmäßigen Abständen das Fenster öffnen, um einen kontinuierlichen Luftaustausch zu gewährleisten. Im Hygienekonzept muss festgehalten werden, wie und in welchen Abständen das Lüften erfolgt.

3. Vermeidung haptischer Kontakte

Jeglicher Kontakt zwischen den Kunden und Gästen muss bestmöglich vermieden werden. Dazu zählen auch Übertragungswege, die zum Beispiel durch einen gemeinsam genutzten Salzstreuer oder eine Speisekarte entstehen. Das Hygienekonzept muss berücksichtigen, diese Kontakte zu vermeiden, zum Beispiel durch Einweg-Speisekarten aus Papier.

Hinzu kommen weitere Regelungen bezüglich der Benutzung der Gästetoiletten, der Selbstbedienungsbuffets oder der Laufwege.

Erstellen von Reinigungskonzepten nach HACCP

Unter Berücksichtigung der Nutzungsfrequenz der Kontaktflächen müssen Betriebe Reinigungskonzepte nach HACCP-Regeln aufstellen. Während der Öffnungszeiten müssen in Restaurants zum Beispiel nach jedem Gast sämtliche Kontaktflächen wie Tische oder Stühle desinfiziert werden. Nach Geschäftsschluss müssen außerdem die Gasträume sowie Hotelzimmer, Küchen und Mitarbeiterräume gründlich desinfiziert und gereinigt werden.

Herausforderungen für Gastronomen in der Umsetzung der Hygienekonzepte

Aus den gesetzlichen Vorschriften ergeben sich für Betriebe mit Kunden,- Patienten und Gästeverkehr diverse Herausforderungen. Zum einen ist es trotz der Aufstellung und der Einhaltung der Hygienekonzepte immer wieder zu Schließungen gekommen, die massiven wirtschaftlichen Schaden verursacht haben. Es wurden Investitionen getätigt, die dann weitgehend ungenutzt blieben und sich durch fehlenden Umsatz auch nicht amortisieren konnten.

Zum anderen entsteht durch die Einhaltung der Hygienemaßnahmen ein erheblicher Personal- und Kostenaufwand. Einen Raum mit allen Flächen zu desinfizieren, ist sehr aufwändig. Vor allem aber ist es kaum möglich, jeden Winkel mit einer manuellen Desinfektion zu erreichen.

Hinzu kommt, dass für die Raumdesinfektion Personal bereitgestellt werden muss, dass die Gastronomen teuer bezahlen. Gleichzeitig haben sie weniger Mitarbeiter, die sich um die Gäste kümmern. Für all diese Herausforderungen müssen Lösungen gefunden werden.

So können Sie den Typhoon Fogger effizient in Ihr Hygienekonzept integrieren

1. Hygienekonzept zur Desinfektion der Raumluft

Der Typhoon Fogger ist eine sinnvolle Ergänzung/Alternative zum Stoßlüften, das noch mehr Sicherheit und Effizienz in Ihr Hygienekonzept bringt. Vor allem aber bringt es Ihren Kunden, Patienten oder Gäste einen enormen Sicherheitsvorteil. Lüften alleine wird die Viren auf den Oberflächen im Raum nicht zerstören. Zudem ist es nicht vollständig erwiesen, dass die Bakterien und Viren einfach so aus dem Raum herausfliegen.

Viele Restaurants haben sich dazu entschieden, in Schichten zu arbeiten und Gäste stundenweise zu bedienen. In der Zwischenzeit wird der Gastbetrieb vollständig desinfiziert.

Mit dem Typhoon Fogger können Sie Räume vollständig innerhalb von 10 bis 20 Minuten von Keimen und Viren befreien. Sie brauchen kein Personal abzustellen und können den Raum bereits wenige Minuten später wieder nutzen. Auch für Arztpraxen und Büros ist der Einsatz des Desinfektionsautomaten höchst effizient, da sie zum Beispiel die Mittagszeit ohne Personaleinsatz zur vollständigen Raumdesinfektion nutzen können.

2. Hygienekonzept zur Desinfektion der Kontaktflächen

Statt manuell alle benutzen Flächen abzuwischen, kann auch hier der Typhoon Fogger das Personal ersetzen. Er erzeugt mit einem erprobten Desinfektionsmittel auf Natrium Chlorid-Basis einen Sprühnebel, der sich gleichmäßig im gesamten Raum verteilt. Nach einer Einwirkzeit von etwa 20 Minuten ist jede Ritze und jede Ecke im Raum desinfiziert.

3. Hygienekonzept für die vollständige Raumdesinfektion

Wenn Räume vollständig auf „0“ gesetzt werden müssen, wie beispielsweise Hotelzimmer nach der Abreise eines Gastes, dann ist auch hier der Typhoon Fogger ein sinnvoller Bestandteil in jedem Hygienekonzept. Statt das Reinigungspersonal für mehrere Stunden* mit der Raumdesinfektion zu beschäftigen, stellen Sie das Gerät einfach auf, schalten es ein und können den Raum nach 20 Minuten wieder vollständig nutzen.

*Bei der Desinfektion aller Flächen im Raum und dem Wechsel der Desinfektionstücher nach jeder Einzelanwendung. Durchschnittliche Zeit in einem Hotelzimmer 2 Stunden bei manueller Desinfektion.

Der Typhoon Fogger ist Made in Germany und dank seiner Rollen leicht transportabel. Sie schaffen es mit dem Gerät, innerhalb kurzer Zeit, 12 Räume zu vernebeln und diese von Aerosolen und Keimen auf Oberflächen zu befreien.

Kosten sparen mit dem Typhoon Fogger bei der Umsetzung der Hygienekonzepte

Die manuelle Desinfektion von Räumen ist sehr zeitaufwändig. In Gasträumen müssen jeder Stuhl und jeder Tisch einzeln desinfiziert werden. Auch in Arztpraxen und Büros gilt es, das Desinfektionsmittel gleichmäßig im Raum zu verteilen. Der Personalaufwand kann hier je nach Einrichtung und Raumgröße mit mehreren Arbeitsstunden pro Tag beziffert werden. Aufgrund des unkontrollierten Sprühens des Mittels mit einer Sprühflasche sind Schäden auf den Oberflächen, Lungenschäden bei den Mitarbeitern und erhöhte Verbrauchskosten der Desinfektionsmittel möglich. Die Lösung ist eine automatisierte und standardisierte Desinfektion mit dem Typhoon Fogger.

Für den Typhoon Fogger bieten wir Ihnen je nach Unternehmens- und Raumgrößen verschiedene Kauf,- Abo- und Leasingvarianten an. Sie haben die Möglichkeit, das Gerät entweder zu kaufen oder es zu leasen und lediglich die Kosten für die Lieferung des Desinfektionsmittels zu zahlen. Pro Raumdesinfektion fallen durchschnittlich weniger als 5,00 Euro Kosten an. Die Kosten der Raumdesinfektion sind mit der CORONA-Pauschale für Ärzte, oder einer erhöhten Servicepauschale in Hotels abgedeckt. Zudem zeigt unsere Erfahrung, dass Kunden und Gäste von Hotels oder Arztpraxen für die erhöhten Sicherheitsvorkehrungen gerne etwas mehr zahlen und mit erhöhtem Vertrauen wiederkommen. Diese Kundenbindung ist ein sehr effizienter Nebeneffekt.

Der Desinfektionsautomat als die Lösung für Ihr Hygienekonzept

Mit dem Typhoon Fogger bekommen Sie eine sinnvolle und effiziente Lösung für Hygienekonzepte in allen Branchen. Per Knopfdruck können Sie die Raumluft, die Flächen und komplette Räume vollständig desinfizieren. Dadurch sparen Sie einerseits Zeit, aber auch zusätzliche Personalkosten, die als Investition anderen Stellen schmerzlich vermisst wird.

Gerne informieren wir Sie über unsere Kauf,- Abo- und Leasinglösungen sowie staatliche Förderungsmöglichkeiten für die Anschaffung des Typhoon Fogger Desinfektionsautomaten.